Rechtsanwalt Nikolai Odebralski - Schwerpunkt Sexualdelikte

Hausdurchsuchung wegen Kinderpornografie - Vorladung wegen Kinderpornografie?

Strafverteidigung bei Kinderpornografie

Hausdurchsuchung wegen Kinderpornographie?

Die Verfolgung von Straftaten im Zusammenhang mit Kinderpornografie ist in letzter Zeit immer präsenter in den Medien. Durch neu geschaffene Sonder- und Schwerpunkts-staatsanwaltschaften, mit entsprechender forensischer IT Ausstattung, werden Straftaten im Zusammenhang mit Kinderpornografie immer häufiger Gegenstand von Ermittlungs- und Gerichtsverfahren.

Doch diese betreffen in der Regel nicht etwa pädophile Triebtäter, sondern oft einfach nur neugierige und naive Menschen, die durch die einfache und kostenlose Verfügbarkeit von Kinderpornografie im Internet in das Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten.

 

Grundsätzliches und aktuelle Entwicklungen

Wie einleitend schon kurz angesprochen, ist das Schlagwort Kinderpornografie in letzter Zeit in den Medien omnipräsent. Diese Präsenz geht mit einem medialen und gesellschaftlichen Echo einher, was nach „härteren“ Strafen verlangt und von fast allen politischen und sozialen Kreisen getragen wird. Da keine Abkehr von diesen Entwicklungen zu sehen ist, ist auch für die Zukunft mit weiteren Gesetzesänderungen zu rechnen, die die Straferwartung erhöhen und den Deliktsbereich ausweiten.

Neben den Strafen des Staates wird ein Vorwurf im Zusammenhang mit Kinderpornografie schon mit Erhebung des Vorwurfs selbst von einer gesamtgesellschaftlicher Ächtung des Betroffenen begleitet. Unabhängig davon, ob die betroffene Person für unschuldig oder schuldig befunden wird, das Verfahren mangels Tatverdacht eingestellt wurde oder ein Freispruch vorliegt, die soziale Isolierung erwartet die Betroffenen mit öffentlich werden des Vorwurfs und unabhängig der Schuld. Daher sollten Personen, die sich mit einem solchen Vorwurf konfrontiert sehen, stets außerordentliche Vorsicht und Diskretion walten zu lassen. Denn sollten die Vorwürfe an die Öffentlichkeit geraten droht, neben einem enormen Reputationsverlust, eventuell auch ein Berufsverlust und der wirtschaftliche Ruin.

------------------------------------------------------------------

Notfallnummer:  0151 - 11 63 20 82

------------------------------------------------------------------

Was fällt unter den Begriff Kinderpornografie ?

Das Gesetz, genauer § 184b Strafgesetzbuch (StGB), kennt den Begriff kinderpornografische Schriften, hierunter fallen jedoch alle möglichen Darstellungen, Fotos, Videos und Tonträger. Auch Cartoons oder Comics können Kinderpornografie darstellen, da jedoch eine gewisse Wirklichkeitsnähe notwendig ist, entfällt hier in den meisten Fällen eine Strafbarkeit.

Dargestellt werden muss eine sexuelle Handlung von, an oder vor einer Person unter vierzehn Jahren, die Wiedergabe eines ganz oder teilweise unbekleideten Kindes unter vierzehn Jahren in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung, oder die sexuell aufreizende Wiedergabe der unbekleideten Genitalien oder des unbekleideten Gesäßes eines Kindes unter 14 Jahren. Sollten Jugendliche – Personen im Alter von 14 bis 18 Jahren – dargestellt sein, liegen jugendpornografische Schriften vor, deren Herstellung, Besitz und Erwerb ebenfalls gemäß § 184c StGB strafbar ist.

Demnach sind beispielsweise Darstellungen nackter Kinder, welche sich komplett natürlich verhalten, beispielsweise beim Spielen am Strand, keine Kinderpornografie. Es gibt sich jedoch auch Grenzfälle, bei denen argumentativ der Frage begegnet werden muss, was eine natürlich Pose und was bereits aufreizend ist.

 

Welche Strafe erwartet mich bei Delikten im Zusammenhang mit Kinderpornografie ?

Die zu erwartende Strafe für Kinderpornografie ergibt sich je nach Tathandlung. Nach § 184b Abs. 1 StGB droht demjenigen eine Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis 5 Jahren, der „eine kinderpornographische Schrift verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht, es unternimmt, einer anderen Person den Besitz an einer kinderpornographischen Schrift, die ein tatsächliches oder wirklichkeitsnahes Geschehen wiedergibt, zu verschaffen,eine kinderpornographische Schrift, die ein tatsächliches Geschehen wiedergibt, herstellt oder eine kinderpornographische Schrift herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke [...] zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen“.

Die häufigste und in der Praxis relevanteste Fallgruppe des Besitzes von Kinderpornografie ist in § 184 Abs. 3 StGB geregelt. Hierin heißt es, „wer es unternimmt, sich den Besitz an einer kinderpornographischen Schrift, die ein tatsächliches oder wirklichkeitsnahes Geschehen wiedergibt, zu verschaffen, oder wer eine solche Schrift besitzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

 

Welche Verteidigungsmöglichkeiten ergeben sich bei einem Vorwurf in Zusammenhang mit Kinderpornografie ?

Der Mammutanteil der Strafverteidigung findet in der Regel schon im Ermittlungsverfahren statt. Hier werden bei Vorwürfen in Zusammenhang mit Kinderpornografie die Weichen für den Ausgang des Verfahrens gelegt. Anknüpfungspunkt ist immer die Ausgangssituation, nach derer es bei Mandatierung eines in diesem Bereich erfahrenen und spezialisierten Strafverteidigers regelmäßig auf eine Einstellung des Verfahrens ohne Gerichtsverhandlung herauslaufen kann, ob mangels Tatverdacht, wegen Geringfügigkeit oder gegen Zahlung einer Geldauflage. Dies ist aber je nach dem tatsächlichen Einzelfall zu bewerten, mehrere Terrabyte Kinderpornografie werden aller Wahrscheinlichkeit nicht gegen eine Geldauflage eingestellt, auch das Maß an Kooperation mit den Ermittlungsbehörden ist ein Faktor. Daher ist es wichtig, bevor man beginnt eigene Schritte einzuleiten. einen Rechtsanwalt zu konsultieren, der bestenfalls sogar das Vorgehen der ermittelnden regionalen Behörde kennt.

Je nach Vorwurf kann auch das anregen eines Strafbefehls dem Mandantenziel entsprechen, um zu verhindern, dass der Vorwurf an die Öffentlichkeit gelangt, gerade wenn die Vorwürfe mit der Realität übereinstimmen.

Wenn jedoch nicht klar ist, wer beispielsweise alles einen Internetanschluss oder Computer in einem Haushalt nutzt, ergeben sich die besten Verteidigungschancen. Zwar richtet sich der Vorwurf dann meist gegen den ältesten Mann des Haushalts, eine Begründung für den Tatverdacht stellen Alter und Geschlecht jedoch nicht dar, es ist zwingend notwendig die gefundenen Materialien einer bestimmten Person zuzuordnen. Ein erfahrener Strafverteidiger wird argumentativ an diesem Punkt ansetzen und beginnen die Zweifel an dem Verdacht gegen die betroffene Person in einem solchem Maße zu sähen, dass dieser nicht mehr für eine Anklageerhebung oder Verurteilung genügt.

 

Ich werde mit dem Vorwurf des Besitzes kinderpornografischer Schriften konfrontiert – was soll ich tun ?

Das Wichtigste vorweg: sollten Sie im Rahmen einer Vorladung als Beschuldigter, oder einer Hausdurchsuchung mit einem solchen Vorwurf konfrontiert werden: Machen Sie keine Angaben zu der Sache bei Polizei oder Staatsanwaltschaft und geben Sie keine Passwörter für Computer, Dateien oder sonstige Datenträger heraus und wenden Sie sich an unsere Kanzlei. Wir agieren im gesamten Bundesgebiet und verfügen gerade im Bereich der Strafverteidigung im Zusammenhang mit Kinderpornografie über herausragende Expertise und langjährige Erfahrung. Wir beraten und vertreten Sie gerne.

Bei einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen, wahlweise persönlich oder telefonisch, würden wir versuchen zu klären, wie sie in das Visier der Ermittlungen geraten sind und besprechen Ihre Situation.

Im Anschluss würde ich sodann Ihre Verteidigung anzeigen, der Polizei mitteilen, dass Sie etwaige Vernehmungstermine nicht wahrnehmen werden und um die Weiterleitung der Ermittlungsakten an die Staatsanwaltschaft bitten, verbunden mit einem Antrag auf Akteneinsicht..

Nach Eingang der Ermittlungsakten, würden wir den Inhalt gemeinsam ausführlich besprechen. Ich würde darlegen, welche Verteidigungsstrategie für Sie die besten Chance auf eine schnelle und diskrete Beendigung der Angelegenheit bietet, beziehungsweise Ihrem eigenen Zeil in dem Verfahren am ehesten entspricht und Ihrem Wunsch entsprechend weiter verfahren.

Sollte das Ermittlungsverfahren bereits beendet sein und Sie angeklagt oder gar verteilt worden sein, stehe ich Ihnen ebenfalls kompetent in allen Instanzen zur Seite, ob in der erstinstanzlichen Hauptverhandlung, dem Berufungs- oder dem Revisionsverfahren.

Sofern Sie sich also mit dem Vorwurf des Besitzes kinderpornografischer Schriften, oder anderer Straftaten im Zusammenhang mit Kinderpornografie, konfrontiert sehen, helfe ich Ihnen als Fachanwalt für Strafrecht und Rechtsanwalt mit Spezialisierung im Bereich der Sexualdelikte gerne weiter und stehe ihnen als kompetenter Ansprechpartner und Strafverteidiger zur Verfügung.

Wir bearbeiten jährlich hunderte Verfahren aus dem Bereich der Sexualstraftaten. Entscheiden Sie sich für die richtige Verteidigungsstrategie.

 

 

Nikolai Odebralski,

Fachanwalt für Strafrecht & Rechtsanwalt für Sexualdelikte

 

Rechtsanwalt beim Vorwurf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie:

Berlin – Hamburg – München – Frankfurt – Stuttgart – Leipzig – Bremen – Dresden – Hannover – Nürnberg – Mannheim – Wiesbaden – Augsburg – Oldenburg – Osnabrück – Braunschweig – Göttingen – Kiel – Magdeburg – Freiburg – Lübeck – Erfurt – Kassel- Rostock – Saarbrücken – Potsdam – Ludwigshafen – Heidelberg – Regensburg - Aachen – Bergisch Gladbach – Bielefeld – Bochum – Bonn- Bottrop – Dortmund – Düsseldorf – Duisburg – Essen – Gelsenkirchen – Hagen – Hamm- Herne – Köln – Krefeld – Leverkusen – Mönchengladbach – Moers – Münster – Neuss – Paderborn – Recklinghausen – Remscheid – Siegen – Solingen – Witten - Wuppertal

 

Hausdurchsuchung wegen Kinderpornografie

Anklage wegen Besitz kinderpornografischer Schriften

Vorladung wegen Kinderpornografie

 

 

 

Weitere Fragen zum Thema Kinderpornografie?

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten groben Überblick über den Bereich der Sexualdelikte geben und zumindest die dringendsten Fragen beantworten. Dennoch ist diese Übersicht allgemein gehalten und ersetzt in keinem Fall ein individuelles Beratungsgespräch. Eine erste Information im Internet kann ein persönliches Gespräch über den individuellen Fall nicht ersetzen.

Wenden Sie sich für ein solches bitte entweder telefonisch unter +49 201 747 188-0 oder per Mail an info@ra-odebralski.de an mich. Gerne vereinbare ich dann einen Termin zur Erstberatung.

Im Notfall über: 0151 - 11 63 20 82

Referenzen von zufriedenen Mandanten aus ganz Deutschland finden Sie auf: Anwalt.de, Google oder Proven Expert sowie auf Facebook.